Marktangebote
Marktbetreiber
Kontakt

Diese Seite wurde speziell für alle Marktbetreiber entwickelt und enthält alle notwendigen Informationen für die Marktplanung. 

Standbilder

Der Traumholzerey-Stand umfasst eine Blockhütte mit Zedernholz-Schindeldach und ein angefügtes Schrägdach, welches ebenfalls mit Zederholzschindeln gedeckt ist. Ab 2015 wurde der Stand mit einem zweiten Seitendach für Kinderspielwaren mit Rüstkammer ergänzt. 

In 2010 wurde das Vordach der Hütte mit interessanten Wurzeln neu gestaltet. Auch das ganze Stand wurde mit weiterem interessanten Schmuckhölzern verziert. Das so harmonisierte Standbild erzeugt den Eindruck eines kleinen Hexenhäuschens in dem vorwiegend mit Holz gezaubert wird.

Der Schmuckbereich wurde in verschiedene Segmente gegliedert um eine gewisse Orientierung zu ermöglichen. Für die Dekoration und Präsentation wurden Baumpilze und schöne Maserhölzer eingesetzt.

Mein Marktkleid ist ein einfacher hochwertiger Kaftan aus schwerem Stoff. Die Sommergewandung mit einem Kaftan aus leichtem Stoff ist mit dekorativen Handstickereien versehen. Die Wolltasche wurde inzwischen mit einer schön gearbeiteten Ledertasche ersetzt.  

Stand-Daten

  • Platzbedarf Länge: Je nach Aufbau 7-8 Meter + ca. 1 Meter Seitenfreiheit, Tiefe: 3 Meter + Frontklappe, insgesamt 4 Meter, Anfahrtshöhe 3,6 Meter.
  • Da durch die leicht brennbaren Holzdekorationen bei offenem Licht durch Feuer ein Gefahrenherd für den gesamten Stand entsteht, ist ein Stromanschluss für eine Lichtquelle von Vorteil. Auch für die Selbstversorgung und das Einbrennen von Runen in Holz ist ein Stromanschluss wichtig. Für die mittelalterliche Stimmung wird in der Standbeleuchtung ein Dimmer eingesetzt, so dass das Licht der Marktstimmung anpassen lässt. Strombedarf ca. 350 Watt, bis 70Watt reduzierbar. Für Zwei-Tagesmärkte, die bis 23.00 Uhr enden ist ein Stromanschluss nicht unbedingt erforderlich.
  • Eine Schausteller-Haftpflicht ist abgeschlossen, ein gültiger Feuerlöscher befindet sich ebenfalls im Stand
  • Vorführungen: Mittelalterlicher mechanischer Einhandbohrer (Dreuel) zur Herstellung von Knopflöchern. Die Vorführungen können nur sporadisch vorgenommen werden. da die Vielfalt des Traumholzerey Angebotes zahlreiche Fragen von Besuchern aufwirft, wie etwa die jeweiligen Namen der ca. 250 verschiedenen Holz-und Baumarten, die der Stand umfasst. Der Stand selbst ist eine adäquate Vorführung des Holzkunsthandwerks in seinen verschiedenen Möglichkeiten, wobei interessante Informationen für den Besucher integriert wurden, wie etwa eine Schautafel von  25 Astabschnitten mit Namensbezeichnung, so dass der Betrachter feststellen kann, wie unsere Bäume bzw. Äste von Innen aussehen.
  • Mischungsverhältnis der Traumholzerey Angebote:  Das Mischungsverhältnis von selbsthergestellten bzw. restaurierten Produkten und zugkauften Produkten beläuft sich auf 70:30. Dies ermöglicht für den gesamten Stand eine Mischkalkulation, da reale Preise für das deutsche Kunsthandwerk angesichts asiatischer und afrikansicher Konkurrenzpreise nicht zu erzielen sind. Auf Anfrage lässt sich das Programm auf das reine Kunsthandwerk reduzieeren, was jedoch eine Gage und eine Benzinkostenerstattung notwendig macht.
  • Standpreise/Standgebühr: Je nach Ausstattung Verhandlungssache. Eine Standgebühr sollte grundsätzlich maximal 50% der normalen Standgebühr für reine Handelswaren betragen, da es einen ganz anderen Aufwand darstellt, Produkte nur zu ein- und zu verkaufen als diese zum größten Teil selbst herzustellen.
  • Standplatz. Der absenkbare Anhänger weist ein Gewicht von 2 Tonnen auf, so dass sich in jedem Fall eine relativ gut befestigter Wiesenstellplatz oder ein Platz direkt an einem Fahrweg empfiehlt. Auch sollte der Standplatz einigermaßen eben sein, da ein Niveauausgleich nur begrenzt möglich ist. Aufgrund des erhöhten Erklärungsbedarfs für die verschiedenen Holzarten und Holzprodukte ist es zudem von Vorteil, wenn der Standplatz nicht in unmittelbarer Nähe der Bühne oder einer starken Geräuschquelle steht. Zuletzt gilt es noch zu berücksichtigen, dass die meisten Hölzer einen eigenen Duft entfalten, den der Besucher des Standes durchaus wahrnehmen kann, wenn keine starke Geruchsbelastung durch eine Schmide, Seifen, Räucherwaren, Hundefutter und Essen mit starker Geruchsbelastung (Saubraterei) vorliegt. Ein Verbund mit anderen kunsthandwerklichen Produkten, wie z.B. Lederei, Töpferei, Glaserei, Textilien, Korbflecher ist ideal.